Halloween Ball Graz
 
 

Allgemeine Geschäftsbedingungen
“Christian Körver & Adi Lozancic” GesnbR 

1. Allgemeines

Die “Christian Körver & Adi Lozancic” GesnbR, im Folgenden kurz “Verantstalter”genannt, schließt Verträge ausschließlich aufgrund folgender, allgemeiner Geschäftsbedingungen. Nebenabreden sind unbeachtlich sofern sie nicht schriftlich fixiert wurden. Die Nichtigkeit einzelner Punkte dieser Vereinbarung bedeutet nicht die Nichtigkeit der gesamten Vereinbarung. Jegliche Vereinbarungen kommen alleinig unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Geschäftsführung zustande. Es steht den Veranstaltern somit frei, die durch ihre Mitarbeiter angebahnten Geschäfte nicht zu genehmigen. Ein derartiger Fall wird dem Vertragspartner innerhalb einer Frist von 3 Wochen ab Kenntnis der Geschäftsführung mitgeteilt. Das damit verbundene, angebahnte Rechtsgeschäft gilt als von vornherein nicht zustande gekommen. 

2. Vertragsabschluss

Maßgeblich für das Zustandekommen eines Vertrags ist die Willenserklärung des Vertragspartners. Es bedarf somit keiner weiteren, schriftlichen Bestätigung. Sämtliche Angebote vom Veranstalter verstehen sich exklusive Steuern, Gebühren oder sonstiger Abgaben. Diese sind – sofern es Eigenleistungen der Veranstalter sind - 4 Wochen ab Angebotsstellung bindend. Die Veranstalter behalten sich vor, Berichtigungen aufgrund von Irrtümern oder Fehlern im Druck oder Rechnung sowie infolge von allgemeinen Preis– oder Lohnerhöhungen sowie Wechselkursänderungen vorzunehmen.

3. Leistungserbringung & Umfang

Der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus dem Auftrag des Kunden bzw.des Angebots. Nachträgliche Änderungen des zu erbringenden Leistungsinhalts bedürfen einer schriftlichen Zustimmung seitens der Veranstalter. Der Kunde verpflichtet sich den Veranstaltern alle Informationen  bzw. Unterlagen zukommen zu lassen, die für die Erbringung der Leistung notwendig sind. Sämtliche zusätzlichen Aufwendungen die aufgrund einer unvollständigen Information über Änderungen der Rahmenbedingungen entstehen hat der Kunde zu tragen, selbst wenn diese Umstände erst während der Durchführung des Auftrags entstanden sind oder bekannt wurden. Die für die Erbringung der Leistungen notwendigen Unterlagen (Fotos, Logos, etc) wurden seitens des Kunden auf eventuell bestehende Ansprüche Dritter (Urheber-, Kennzeichnungsrechte, etc.) überprüft. Die Veranstalter haften nicht für eine etwaige Verletzung dieser Rechte bzw. wird von dem Kunden schad- & klaglos gehalten. Sämtliche in diesem Zusammenhang entstandene, zusätzliche Aufwendungen bzw. Nachteile trägt  der Kunde. Pauschalierte Angebote beziehen sich ausschließlich auf den im Angebot beschriebenen Leistungs- und Stundenumfang. Die Veranstalter behalten sich das Recht vor nachträgliche Ergänzungen, Korrekturen oder Abänderungen gemäß ihrer allgemeinen Konditionen und ihren tatsächlichen Aufwendungen in Rechnung zu stellen. Der Kunde erhält vorab die Information über den geschätzten Mehraufwand.

4. Sponsoring

Die Veranstalter verpflichten sich alle Angaben die Zahlen einer Veranstaltung (Besucherzahlen, Umsätze, Reichweite, etc.) vorab gewissenhaft abzuschätzen. Ein sich daraus ergebender rechtlicher Anspruch kann jedoch nicht abgeleitet werden. Maßgeblich für die Höhe des jeweils vereinbarten Sponsor Betrags ist Werbewert der entsprechenden Veranstaltung/en. Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, Veranstaltungen zu verschieben oder abzusagen. Im Falle einer Absage gewährt die Veranstalter dem Kunden einen angemessenen Ersatz der entgangenen Werbeleistung, sofern die Veranstaltung nicht an einem anderen Termin realisiert wird. Eine Verschiebung, selbst wenn diese in das darauf folgende Kalenderjahr geschieht, lässt den im Vorfeld definierten Werbewert unbeeinflusst. Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, Änderungen in den Konzepten (Name, Marken, Location) vorzunehmen. Der Kunde wird über Änderungen dieser Art vorab in Kenntnis gesetzt. 

5. Eigentumsvorbehalt

Kreativleistungen aller Art (z.B. Präsentationen, Anregungen, Ideen, Entwürfe, Konzepte, Fotos, Grafiken, Sujets) bleiben grundsätzlich Eigentum von den Veranstaltern. Ausnahmen bedürfen der schriftlichen Zustimmung eines vertretungs- befugten Organs (Geschäftsführung, Prokuristen). Mit Zahlung  des vereinbarten Honorars erlangt der Kunde ein ausschließliches Nutzungsrecht zum Vereinbarten Zweck. Mit Beendigung des Auftrags erlischt dieses gewährte Nutzungsrecht. Änderungen von Kreativleistungen (z.B. grafische Mutationen etc.) unterliegen nicht diesem Nutzungsrecht und bedürfen einer schriftlichen Zustimmung.Der Erwerb von Nutzungsrechten setzt jedenfalls die vollständige Bezahlung des Honorars voraus. Ein über den Zeitraum der Zusammenarbeit darüber hinausgehendes Nutzungsrecht ist separat mit den Veranstaltern zu vereinbaren.

6. Gewährleistung & Schadenersatz

Im Falle von Reklamationen hat der Kunde unverzüglich, jedoch jedenfalls innerhalb einer Frist von 7 Tagen nach erbrachter Leistung die Veranstalter schriftlich davon in Kenntnis zu setzen. Nach Ablauf von 3 Monaten erlischt der Anspruch auf Gewährleistung auch auf versteckte Mängel. Im Fall gerechtfertigter Reklamationen beschränkt sich die Gewährleistung von den Veranstaltern nach deren Wahl auf Verbesserung, Nachtrag oder Austausch der mangelhaften Leistung. Schadenersatzansprüche, sofern sie nicht auf Vorsätzlichkeit oder grobe Fahrlässigkeit von den Veranstaltern zurückzuführen sind, sind grundsätzlich ausgeschlossen. In jedem Fall sind diese der Höhe nach auf dem Auftragswert exklusive Steuern begrenzt. Eine Beweislastumkehr gemäß §924 ABGB zu Lasten von den Veranstaltern ist ausgeschlossen. 

7. Haftung

Die Veranstalter werden die ihnen übertragenen Aufgaben unter Einhaltung allgemein anerkannter Rechtsgrundsätze durchführen und auf für sie erkennbare Risiken hinweisen. Hinweise dieser Art verlangen keine gesonderte Form.Die Veranstalter haften nicht für Prozesskosten, Anwaltskosten des Kunden oder Schadenersatzforderungen Dritter. Schadenersatzforderungen aufgrund leichter Fahrlässigkeit sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Veranstalter übernehmen im Rahmen der von ihr für Kunden entwickelten Projekte ausschließlich eine beratende Rolle (Konsulent) ein. Die Funktion des Kunden/ der Partner, insbesondere im Auftritt gegenüber Dritten sowie das Risiko tragen, sofern nicht gesondert schriftlich vereinbart, der Kunde/ Partner. Sollten Projekte aufgrund der Veranstalter nicht beeinflussbaren Umständen, insbesondere aufgrund rechtlicher Rahmenbedingungen nicht oder nur teilweise zustanden kommen bleiben die Ansprüche von den Veranstaltern gegenüber dem Kunden/ Partner in voller Höhe bestehen und verringern sich allenfalls ausschließlich um tatsächliche nicht mehr anfallende Aufwendungen. Die Veranstalter können keinerlei Rechtssicherheit in Zusammenhang mit im Rahmen eines Projekts zu erlangenden, notwendigen Befugnissen (Bescheide von Behörden etc.) gewähren. Für die Einhaltung aller notwendigen, gesetzlichen Bestimmungen hat der Kunde zu sorgen.

8. Anzuwendendes Recht, Erfüllungsort, Gerichtsstand

Auf die Rechtsbeziehung zwischen Kunden/ Partner und der Veranstalter ist ausschließlich österreichisches Recht anzuwenden. Bestimmungen des UN Kaufrechts finden keine Anwendung. Erfüllungsort ist, wenn nicht gesondert schriftlich vereinbart, der Sitz der Veranstalter.

Gerichtsstand: Graz.